Auswirkungen von Cannabis

Wie kann sich Marihuana auf Ihre Gesundheit auswirken?

Bei Hanf (lateinischer Name: Cannabis sativa L.) handelt es sich um eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse, zu denen auch der Hopfen gehört. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. So kann aus Hanf auch Seil oder Speiseöl hergestellt werden.

Als Marihuana bezeichnet man die getrockneten, harzhaltigen Blüten und blütennahen, kleinen Blätter der weiblichen Hanfpflanze. Marihuana wird sowohl als Rausch- als auch als Arzneimittel genutzt. Die Grundlage für die Wirkung von Marihuana bildet das Endocannabinoidsystem (ECS) – mit vielseitigen Auswirkungen für die Gesundheit.







Verfasst von: Dr. Anke Seifert

Lesezeit: 8 Minuten

Veröffentlicht am: 13.10.2022

Verfasst von: Dr. Anke Seifert

Lesezeit: 8 Minuten

Veröffentlicht am: 13.10.2022


Das Endocannabinoidsystem


Das Endocannabinoidsystem (ECS) ist eines der umfangreichsten biologischen Netzwerke des Körpers. Es besteht unter anderem aus körpereigenen Cannabinoiden und Bindungsstellen für Cannabinoide, die im gesamten Körper vorkommen. Der CB1 Rezeptor liegt hauptsächlich im Gehirn vor und ist dort an einigen Schmerz verarbeitenden Bereichen auffindbar, wohingegen der CB2 Rezeptor vornehmlich in Immunzellen lokalisiert ist.

Aufgabe des Endocannabinoidsystems ist es, das Nervensystem im Gleichgewicht zu halten.

Bei Bedarf werden körpereigene Cannabinoide (Endocannabinoide, beispielsweise Anandamid) freigesetzt, die die Cannabinoidrezeptoren aktivieren, wodurch andere Botenstoffe wie zum Beispiel Glutamat in ihrer Ausschüttung gehemmt werden und somit das Gleichgewicht wiederhergestellt wird. Durch die Beeinflussung diverser körperinterner Prozesse und Systeme wie dem Verdauungssystem, dem Nervensystem, dem Herz-Kreislauf-System und der Haut hat das Endocannabinoidsystem unter anderem Einfluss auf Schmerz, Schlaf, Appetit, Entzündungen, Stimmung und Gedächtnis.

Computermodellierter Kopf mit Gehirn und eine Kurve der Reizweiterleitung.
Das Endocannabinoidsystem ist Teil des menschlichen Nervensystems. Es wird auch als endogenes Cannabinoid-System bezeichnet.


INHALTSVERZEICHNIS


Das Endocannabinoidsystem


Mögliche Auswirkungen von Marihuana


Anwendung von Medizinalcannabis


Fazit


Quellen

Mögliche Auswirkungen von Marihuana


Neben den Endocannabinoiden können auch Cannabinoide aus der Cannabispflanze, wie das Tetrahydrocannabinol (THC) die Cannabinoidrezeptoren im Körper aktivieren und so einen Einfluss auf das Nervensystem haben.

Unser Gehirn ist mit der Geburt noch lange nicht vollständig ausgereift, sondern entwickelt sich bis ins Erwachsenenalter weiter. Gerade während der Pubertät wird im Gehirn viel umgebaut und das betrifft auch das Endocannabinoidsystem. Daher kann der Konsum externer Cannabinoide wie THC in einem jugendlichen Gehirn stärkere Störungen auslösen als bei einem Erwachsenen Nervensystem.

Besonders im Jugendalter kann dauerhafter Konsum von THC die Konzentration, Aufmerksamkeit und Lernfähigkeit negativ beeinflussen. Weiterhin kann der Konsum von Marihuana Psychosen auslösen bzw. verstärken, sodass bei psychischen Vorerkrankungen auf Cannabisprodukte verzichtet werden sollte.

Das Rauchen von Marihuana als Joint ist zudem schädlich für die Lunge und kann zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko führen.

Da Cannabinoide über die Plazenta oder auch die Muttermilch auf das Baby übergehen können sollte auch während Schwangerschaft und Stillzeit auf Cannabisprodukte verzichten werden. Auch wenn das Suchtpotenzial geringer ist als z.B. bei Tabak oder Alkohol kann der Konsum von Marihuana abhängig machen, wobei das Suchtrisiko bei einem Konsum bereits im Jugendalter steigt.

 


Anwendung von Medizinalcannabis


Marihuana kann aber auch gesundheitsförderliche Auswirkungen entfalten. Hierfür sollte es nicht geraucht, sondern vaporisiert oder in oraler Form angewendet werden.

Seit 2017 kann medizinisches Cannabis bei schweren Erkrankungen vom Arzt verschrieben und unter gegebenen Umständen von der Krankenkasse erstattet werden. Im medizinischen Bereich liegt der Fokus nicht auf dem „High“, dass durch Marihuana ausgelöst werden kann, sondern vielmehr auf der Linderung verschiedener krankheitsbedingter Symptome.

Ein Endocannabinoidmangel wird z.B. mit Erkrankungen wie Fibromyalgie oder Migräne in Verbindung gebracht. Hier könnte die Einnahme von Cannabinoiden einen Ausgleich und somit ein verbessertes Krankheitsbild mit sich führen.

Für die medizinische Wirkung von Cannabis sind vor allem die beiden bekanntesten Cannabinoide THC und Cannabidiol (CBD) verantwortlich. THC kann schmerzlindernd, muskelentspannend, appetitanregend, übelkeitshemmend und schlaffördernd wirken. CBD hat entzündungshemmende, angstlösende, schmerzlindernde und antiepileptische Eigenschaften, wirkt jedoch anders als THC nicht berauschend.

Durch die vielfältigen Wirkeigenschaften der Cannabinoide kann Cannabis bei zahlreichen, vor allem schweren und chronischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Neben den in Cannabis enthaltenen Cannabinoiden können auch weitere Pflanzenstoffe wie Terpene eine Rolle bei dessen Wirkung haben. Manchen Cannabissorten wird eher eine beruhigende anderen eher eine anregende Wirkung zugesprochen.

Laut Techniker Krankenkasse kann Cannabis bei chronischen Schmerzen, Spastizität bei Multipler Sklerose, Epilepsie, Übelkeit und Erbrechen nach Chemotherapie sowie zur Appetitsteigerung bei HIV/AIDS eine Therapieoption sein. Auch Angststörungen, Schlafstörungen, Tourette-Syndrom und ADHS stellen mögliche Indikationen für Medizinalcannabis dar. Weiterhin kann der Einsatz von Cannabis bei Schmerzpatienten zu einer Reduzierung von Opioiden und anderen Begleitmedikamenten und damit potenziell zu einer Reduktion ihrer Nebenwirkungen führen.

Generell ist der Einsatz von Medizinalcannabis als individuell zu betrachten und sollte in enger Abstimmung zwischen Ärzt:innen und Patient:innen erfolgen.


Fazit


Marihuana kann sowohl einen positiven als auch einen negativen Einfluss auf die Gesundheit haben. Da regelmäßiger Konsum von Marihuana Einfluss auf die Gehirnentwicklung haben kann, ist besonders bei Jugendlichen von einem Konsum von Marihuana abzuraten.

Auch das Rauchen von Marihuana kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Im Gegensatz dazu kann Cannabis bei (schwer) kranken Menschen zu medizinischen Zwecken Anwendung finden und durch seinen Einfluss auf viele physiologische Prozesse mehrere Krankheitssymptome gleichzeitig ansprechen und zu einer verbesserten Lebensqualität führen. Dies ist im Einzelfall mit dem behandelnden Arzt individuell zu besprechen.


Quellen


  1. https://www.lungenaerzte-im-netz.de/
  2. https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/lungenaerzte-cannabis-ist-und-bleibt-gesundheitsschaedlich/#:~:text=Aufgrund%20der%20Art%20des%20Konsums,und%20Beatmungsmedizin%20(DGP)%20aufmerksam.
  3. Pacher P, Bátkai S, Kunos G. The endocannabinoid system as an emerging target of pharmacotherapy. Pharmacol Rev. 2006 Sep;58(3):389-462. doi: 10.1124/pr.58.3.2. PMID: 16968947; PMCID: PMC2241751.
  4. Russo EB. Clinical Endocannabinoid Deficiency Reconsidered: Current Research Supports the Theory in Migraine, Fibromyalgia, Irritable Bowel, and Other Treatment-Resistant Syndromes. Cannabis Cannabinoid Res. 2016 Jul 1;1(1):154-165. doi: 10.1089/can.2016.0009. PMID: 28861491; PMCID: PMC5576607.
  5. Grotenhermen, F., Müller-Vahl, K. (2016). Medicinal uses of marijuana and cannabinoids. Critical Reviews in Plant Sciences, 35(5-6), 378-405.
  6. https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/indikationeb-cannabis-medizin-2032610?tkcm=ab
  7. Aviram, J., Lewitus, G.M., Vysotski, Y., Yellin, B., Berman, P., Shapira, A., Meiri, D. (2021). Prolonged Medical Cannabis Treatment is Associated With Quality of Life Improvement and Reduction of Analgesic Medication Consumption in Chronic Pain Patients. Front Pharmacol. 12:613805.





Wir helfen Ihnen gerne weiter

Kontakt

Entdecken Sie die Vorteile von unserem 360-Grad-Rundum-Service.

TELEFON

Mo. – Fr. 08:00-18:00
0221 999 96 – 0



E-MAIL

JEDERZEIT
info@cannamedical.de



Wir sind Mitglied in der DGS, im BPC und im VCA

Mitgliedschaften



Folgen Sie uns

Empfehlenswert

Wir sind auch in
sozialen Netzwerken aktiv.


Wir setzen uns für Forschung und Entwicklung in Deutschland ein.

Ausgezeichnet



Ihr Warenkorb
Let’s Talk About Cannabis!

PODCAST ZUR CANNABIS-LEGALISIERUNG

Rundum-Blick auf die Cannabis-Legalisierung mit Gästen aus Politik, Kultur, Medizin und allen Teilen der Gesellschaft.

Ist die deutsche Gesellschaft bereit für die Legalisierung von Cannabis? Noch gibt es viele Fragen – die Antworten geben wir hier im Podcast. Let’s Talk About Cannabis: DER Podcast Deutschlands, der Cannabis in die Legalität begleitet.

 

ZUM PODCASTPRESSEMITTEILUNG

Extract Study by Cannamedical about Pain Ease

CANNAMEDICAL ESCAPE STUDIE

 

Wissen schafft Gesundheit. Leisten Sie Ihren Beitrag zur Forschung und Weiterentwicklung der evidenzbasierten Cannabis-Medizin und seien Sie Teil der Zukunft, an der wir gemeinsam arbeiten.

Understanding patients needs. Because health is more than pain relief.

 

MEHR ERFAHRENCANNABISEXTRAKT

CANNAMEDICAL
Vollspektrum-Extrakt

Jetzt neu: Entdecken Sie die Innovation des Jahres!

[icon name=”pagelines” class=”” unprefixed_class=””]    Vollumfängliches Wirkspektrum

[icon name=”user-md” class=”” unprefixed_class=””]    Konstante Wirkstoffkonzentration

[icon name=”eyedropper” class=”” unprefixed_class=””]    Einfache und exakte Dosierung

[icon name=”diamond” class=”” unprefixed_class=””]    Reduzierte Therapiekosten

 

Möchten Sie mehr erfahren? Ärzte und Apotheker können Sie zu unserem neuen Produkt beraten!


Abbildung entspricht nicht dem Original.

Hotline für Ärzte
0221 999 96 – 160

Hotline für Apotheker
0221 999 96 – 125

Beratung, wann immer es Ihnen passt: Einfach Termin auswählen und wir rufen Sie zu der von Ihnen gewünschten Zeit an!

Unser Expertenteam steht Ihnen von Mo.–Fr. zwischen 8 und 18 Uhr zur Verfügung.

"*" indicates required fields

Fachgruppe
Datum
Uhrzeit

Datenschutz*
This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Bitte loggen Sie sich ein

NUR FÜR FACHPERSONAL

Die Teilnahme an unseren exklusiven CannAcademy-Modulen ist ausschließlich medizinischen und pharmazeutischen Fachpersonen vorbehalten. Sie können sich sowohl mit Ihrem Cannamedical-Account als auch mit Ihren DocCheck-Login-Daten verifizieren.

Cannamedical-Login

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Cannamedical-Account ein.




DocCheck-Login

Alternativ können Sie sich auch mit Ihrem DocCheck-Zugang einloggen.